Köstliche von Charneu

Verfasst von Jens Meyer im Januar 2020. Soweit nicht anders angegeben, liegt das Urheberrecht für alle Sortenfotos beim Autor.
Standardsorte
Legipont, Bürgermeisterbirne, Fondante de Charneu
Ende September bis Anfang November
Die erste Beschreibung der Sorte erfolgte durch Diel 1825, er gab an, dass der Baum von einem Landmann aus dem Dorf Charneau unweit von Aachen aus einem Kern gezogen wurde. Nach Leroy war die Sorte um 1840 in Frankreich und Belgien noch weitgehend unbekannt und erst 1856 konnte der Baumschulbesitzer de Jonghe durch eine persönliche Bekanntschaft herausfinden, dass die Sorte um 1800 von M. Legipont im Dorfe Charneu gefunden wurde, daher heißt die Sorte in Belgien bis heute Legipont.
Durch Diel verbreitete sich die Sorte schnell, schon 1857 wurde die Sorte bei der Versammlung Deutscher Pomologen zum allgemeinen Anbau empfohlen, seitdem ist sie bis heute in den Empfehlungslisten enthalten, etwas was wohl kaum eine andere Sorte geschafft hat. Heute ist die Köstliche aus Charneu sicher die häufigste Tafelbirnensorte in Deutschland, zu mindestens wenn man den Plantagenanbau der Conferenzbirne außen vor lässt. Die Sorte kommt teilweise noch auch aus alten Plantagenbeständen auf die Wochenmärkte, spielt aber im Erwerbsobstbau keine Rolle mehr.
Birnenförmig etwas unregelmäßig am Kelch deutlich abgeplattet zum Stiel Kegelförmig. Mittelgroß bis Große Frucht, Stiel eigesteckt manchmal auch von Fleischwulst zur Seite gedrängt. Kelch offen, Blätter etwas abstehend. Typisch sind die Umhöften Lentizellen. Etwas verwaschene Orangerote Deckfarbe kommt nur selten vor. Das Fleisch wird je nach Standort halb bis vollschmelzend ist vorwiegend süß mit schwacher Säure auf besten Standorten leicht würzig aromatisch. Die Kerne sind länglich Schwarzbraun mit Nasenansatz.
Typisch sind die schlanken hohen Bäume mit sehr Steil aufrecht stehenden Gerüstästen. Quasi der Prototyp eines Birnenbaumes wie er im allgemeinen angesehen wird, obwohl es eine große Zahl von Sorten gibt, die eher rundliche Kronen haben. Die Bäume lassen sich schon aus der Entfernung leicht erkennen, ein weiteres typisches Merkmal sind die Schiffchenförmig und gebogenen Blätter.
Gute Luise, Neue Poiteau
Allgemein für Streuobst auch für Straßenpflanzungen wegen des schlanken Wuchses gut geeignet, für den Hausgarten auf Sämling zu starkwüchsig. An ungünstigen Standorten etwas Schorfanfällig. Verwendung als Tafelobst, sie wird oft für Saft verwendet, dafür sollte sie aber besser mit sauren Äpfeln gemischt werden, da der Saft sonst doch sehr einseitig süß ist.

Nur für Mitglieder

Detaillierte Beschreibung, weitere Fotos und Literatur verfügbar.

Reiserabgabe

Akzessions-Nummer Name Anschrift E-Mail-Adresse
B-1109 Jan Bade Kirchweg 1, 34260 Kaufungen jahiba@gmx.de
B-1110 Lutz Knauf Hölländische Str. 18, 34479 Breuna info@pflanzlust-gartenbau.de
B-1111 Wolfgang Rieve Neue Bergstr. 7, 50181 Bedburg wmrieve@gmx.de
B-2265 Walter Bauer AG Mostbirnenallee Weiskirchen Talstraße 16, 66709 Weiskirchen-Rappweiler bauer.hwb@web.de
B-2288 Dr. Philipp Eisenbarth Im Röhrich 56, 67098 Bad Dürkheim philipp-eisenbarth@t-online.de
B-2891 Walter Bauer AG Mostbirnenallee Weiskirchen Talstraße 16, 66709 Weiskirchen-Rappweiler bauer.hwb@web.de
B-2914 Michael Ruhnau Zum Bruch 1, 27412 Bülstedt info@michael-ruhnau.com
B-3015 Jan-Henk Schutte Kolenmieten 27, 7681 SH Vroomshoop janhenkschutte@hotmail.com
B-3144 Michael Schlitt Oberlausitz Stiftung St.Marienthal 2, 02899 Ostritz michaelschlitt@gmx.de
B-3206 Dr. Michael Hoff Haingrabenstraße 28, 61381 Friedrichsdorf-Burgholzhausen mhoff1@gmx.de
B-3293 Michael Schlitt Oberlausitz Stiftung St.Marienthal 2, 02899 Ostritz michaelschlitt@gmx.de
B-3388 Michael Theiss Kirchweg 30, 26529 Leezdorf Michael.theiss@ewetel.net
B-3392 Michael Theiss Kirchweg 30, 26529 Leezdorf Michael.theiss@ewetel.net