Müschens Rosenapfel

Verfasst von Jens Meyer im August 2017. Soweit nicht anders angegeben, liegt das Urheberrecht für alle Sortenfotos beim Autor.
vom Aussterben bedroht
Anfang September (in Mecklenburg)
Unklar, es handelt sich nicht um eine Mecklenburger Sorte auch wenn Sie von Oberdieck zu Ehren von G.B.Müschen dem Mecklenburger Pomologen benannt wurde. Müschen erhielt die Sorte von Diel unter dem Namen Weißer Sommerrambur, was eine falsche Bennenung war.
Die Sorte wurde wohl von Müschen in Mecklenburg verbreitet, wo sie vor einigen Jahren im Pfarrgarten von Belitz, der Wirkungsstätte von Müschen, wiedergefunden wurde, inzwischen wurden einige weitere Bäume in Mecklenburg gefunden. In Österreich wird die Sorte noch von Arche Noah erhalten.
Flachkugelig bis Flachkegelförmig, schwach bis unregelmäßig kantig mit typisch kleinem geschlossenen Kelch, in enger, mitteltief bis tiefer Höhle, Kelchblätter weiß befilzt.Schale glatt, wachsig bis leicht fettig, Deckfarbe typisch streifig dunkelrot.Stiel typisch kurz, dick, knopfig. Oft aber nicht immer mit mehr oder weniger breiter Kelchröhre, die bis zum Kernhaus gehen kann. Fleisch weiß, grobzellig, Kernhaus offen, wenige Kerne enthaltend.
Eine Sorte für Sammler und Liebhaber, die wenig Krankheitsanfällig ist aber auch nur eine sehr kurze reifezeit hat.

Müschens Rosenapfel

Nur für Mitglieder

Detaillierte Beschreibung, weitere Fotos und Literatur verfügbar.

Reiserabgabe

Akzessions-Nummer Name Anschrift E-Mail-Adresse
A-4226 Dr. Norbert Clement Alte Kirchhofsgasse 10, 35037 Marburg ClementN@marburg-biedenkopf.de
A-4227 Jan Bade Kirchweg 1, 34260 Kaufungen jahiba@gmx.de
A-4228 Jens Meyer Dorfstr. 4, 19217 Kuhlrade meyer-kuhlrade@t-online.de
A-4231 Jens Dreyßig Strichweg 51, 27474 Cuxhaven jens.dreyssig@gmx.de
A-7617 Werner Nussbaum Taunusstr. 17, 61137 Schöneck werner_nussbaum@web.de