Kuhfuß

Verfasst von Jens Meyer im September 2020. Soweit nicht anders angegeben, liegt das Urheberrecht für alle Sortenfotos beim Autor.
stark gefährdet
Westfälische Glockenbirne
Ende August- Mitte September
Oberdieck gibt in seiner Erstbeschreibung von 1852 an, dass die Sorte um Hannover sehr häufig war, ob sie auch aus der Region Hannover stammt ist unbekannt. In frühem Französischen oder Belgischen Pomologien taucht die Sorte nicht auf, es darf angenommen werden, dass es sich um eine Sorte Deutschen Ursprungs handelt.
Die Sorte war um Hannover, Hildesheim, Göttingen und Kassel stark verbreitet, laut Lauche kam sie auch in Hessen, der Prignitz und der Uckermark vor. Heute kommt die Sorte, in meist sehr alten Einzelbäumen in ganz Nord- und Mitteldeutschland vor.
Die Kugelig bis Kreiselförmige mittelgroße Frucht ist zum Stiel hin typisch schnell verjüngt und eingezogen, der dünne lange Stiel ist eingesteckt oder sitzt in einer kleinen Höhle. Die Flache Kelchgrube ist in der Regel mit einem leichten Rostklecks versehen, der Kelch ist offen, die Blätter liegen Sternförmig auf sind aber oft abgebrochen. Die in der Reife gelbliche Frucht kann auch etwas schmutzig rötliche Deckfarbe ausbilden. Das feinzellige Fleisch wird nicht schmelzend sondern bleibt fest, wird speckig und wird dann schnell teigig, der Geschmack ist süß und leicht würzig. Getrocknet ergibt sie ein ausgezeichnetes Dörrobst mit feinem Vanillearoma.
Die Triploide Sorte ist sehr starkwüchsig, alte Bäume können Eichenartige Ausmaße annehmen.
Großer Französischer Katzenkopf ist ähnlich, er reift aber deutlich später und ist eine Winterbirne.
Für Streuobstwiesen gut geeignet, es sollte aber ein Baumabstand von 12m eingehalten werden. Als landschaftsprägender Baum sehr schön, problematisch ist heute die Verwertung der bei Altbäumen in großen Mengen anfallenden Früchten, die in kurzer Zeit herunterkommen und dann bereits Mulsch sind, es handelt sich um eine reine Wirtschaftsbirne, um sie Verwerten zu können müssen die Früchte gepflückt werden.

Nur für Mitglieder

Detaillierte Beschreibung, weitere Fotos und Literatur verfügbar.

Reiserabgabe

Akzessions-Nummer Name Anschrift E-Mail-Adresse
B-1648 Heiner Deege Ohliggasse 43, 67454 Haßloch heiner.deege@t-online.de
B-1648 Heiner Deege Ohliggasse 43, 67454 Haßloch heiner.deege@t-online.de
B-2637 Dr. Philipp Eisenbarth Im Röhrich 56, 67098 Bad Dürkheim philipp-eisenbarth@t-online.de
B-3214 Jan Bade Kirchweg 1, 34260 Kaufungen jahiba@gmx.de
B-3296 Michael Schlitt Oberlausitz Stiftung St.Marienthal 2, 02899 Ostritz michaelschlitt@gmx.de
B-3296 Michael Schlitt Oberlausitz Stiftung St.Marienthal 2, 02899 Ostritz michaelschlitt@gmx.de